11-11-11themovie.com

Mit Minirock und ohne Slip ins Kino

Mit Minirock und ohne Slip ins Kino

Es war Kinozeit und meine Freundin und ich hatten beschlossen ins Kino zu gehen. Wir waren schnell auf den VIP Plätzen angekommen, die aus einem Paar Sitz bestanden. Das Besondere an diesem Sitz war die fehlende Lehne im Mittelbereich und das sie alleine standen und nicht in einer Reihe. Eine sehr angenehme Sitzposition, die meine Freundin unbedingt wollte. Sie schaute mich an, als der Film noch nicht losging und der Kinosaal sich langsam füllte. „Ich bin mit Minirock und ohne Slip in Kino“ verkündete sie. Ich schluckte „Wie im Minirock und ohne Slip?“. Sie nahm meine Hand und führte sie langsam unter ihren Rock. Da war wirklich nichts außer blanke Haut. Pure und blanke Haut hatte ich unter den Fingern. Das war ja wie in der Teen Tube!

Sex im Kino

Der Film begann und meine Freundin begann ebenfalls ihren heimlich geschmiedeten Plan umzusetzen. Sie schaute sich eindringlich um, es war niemand zu sehen. Jetzt wusste ich auch, warum sie sich einen so dummen Film ausgesucht hatte. Sie begann meine Hose zu öffnen und meinen Schwanz zu streicheln. Der Verräter reagierte sofort, er stellte sich unter der Berührung auf und sorgte somit für ein enormes Druckgefühl. Meine Geilheit wuchs, je länger sie an meinen Schwanz massierte und ich hatte schnell Probleme an was Anderes zu denken als den Sex im Kino. Die Krönung war jedoch, als sie im Kinosaal meinen Schwanz lutschte. Hemmungslos schob sie sich den Dödel in den Mund und begann meinen dicken Kolben zu lecken. Ich genoss diese intime Leidenschaft sehr, jedoch wurden meine Gedanken nur noch davon geprägt, dass sie mit Minirock und ohne Slip ins Kino ging.

Porno im Kino

Ich zerrte sie von meinem Schwanz weg und packte ihn ein, nur um meine Freundin im Minirock zu packen und aus dem Saal zu ziehen. Eine Abstellkammer musste her. Ich sah:

  • einen Lagerraum
  • den Kinosaal
  • das Klo
Porno im Kino

Da endlich eine Abstellkammer, die auch offen war. Ich zerrte meine Freundin in die Kammer und begann sie gierig zu lecken. Ich musste ja nichts ausziehen, sondern hatte freien Zugang zu ihren geilen Öffnungen. Meine Zunge tauchte in ihre nasse Muschi ein und sie begann sinnlich zu stöhnen. Ich hoffte nur sie würde nicht zu laut werden, denn sonst denken die noch wir drehen einen Porno im Kino.

Lange hielt ich das Muschi lecken nicht aus, sie hatte mich einfach zu geil gemacht. Mein Schwanz pulsierte in der engen Hose. Ich musste ihn befreien und drehte meine Freundin mit dem Kopf zur Wand. Langsam holte ich meinen steifen Schwanz aus der Hose und drängte mich zwischen ihre Beine. Ohne Vorsicht rammte ich ihr meinen Ständer in die saftige Muschi. Sie war weich, nass und warm, genau das, was ich brauchte. Getrieben von Geilheit rammte ich ihr den Dödel immer weiter in die enge Fotze, was meine Freundin zum Stöhnen brachte. Hoffentlich hört uns niemand. Ohne weiter Vorwarnung drehte sich meine Freundin herum und entzog mich ihrer nassen Muschi. Sie bückte sich und nahm meinen nassen und nach Muschisaft riechenden Schwanz in den Mund. Ihre Zunge umkreiste meine Eichel und brachte mich so zum Abspritzen. Meine Wichse landete in ihrem Mund und ich sah zu, wie sie die volle Ladung schluckte. Erschöpft und zufrieden kehrten wir heimlich aus dem Abstellraum zurück und widmeten uns dem Film zu. Es hatte niemand mitbekommen, doch es war geil gewesen.