11-11-11themovie.com

Die geile nackte Hausfrau lässt sich von mir die haarige Muschi rasieren

Die geile nackte Hausfrau lässt sich von mir die haarige Muschi rasieren

Die geile nackte Hausfrau lässt sich von mir die haarige Muschi rasieren, das war das Ende einer langen Flirt Attacke, die ich mit meiner reifen Geliebten hinter mir hatte. Dass ich mal eine Frau dermaßen begehren würde, wie das bei Elke der Fall war, damit hatte ich nicht gerechnet. Die Frau war einfach der Hammer. So etwas Offenherziges hatte ich noch nicht erlebt. Wir lernten uns aus Zufall in einer Warteschlange bei einem Amtstermin kennen. Da das bekanntlich eine Weile dauern kann, haben wir uns gut unterhalten. Wir freundeten und fast an. Irgendwann begegneten wir uns dann wieder in einem Café und unterhielten uns. Daraus entstand keine Freundschaft, sondern eine Art Beziehung. Jedoch nicht auf die klassische Art, wie man das vielleicht kannte. Elke und ich trafen uns nur, um unsere gemeinsame Zeit auszuleben. Wir wollten das ganze Geschmuse und Gefummel nicht haben, sondern eine einfache Fickbeziehung führen. Das klappte sogar ganz hervorragend.

Der Hausfrau Porno brachte mich zum Wichsen

Als ich Elke das erste Mal gesehen hatte, schaute ich mir danach einen Hausfrau Porno an. Xhamster und andere bekannte Portale lieferten dazu ausreichend Material.

  • Behaarte Frauen
  • Rasierte Frauen
  • Mollige Frauen
  • Sportliche Frauen
  • Hausfrauen
  • Büroschlampen

Es war für jeden etwas dabei. Der Hausfrau Porno brachte mich zum Wichsen, was mich verwunderte und mich wenige Zeit später direkt in die Arme von Elke führte. Wir trafen uns und wir liebten uns. So einfach war das, wenn man eine reine Fickbeziehung führte. Die geile nackte Hausfrau die Elke war, brachte mich auf ganz andere Gedanken. Ich hatte vorher nie das Verlangen nach Analsex oder nach heißem Faustsex. Doch mit Elke erlebte ich diese Bereicherung. Sie brachte mich auf ganz andere Gedanken und sorgte dafür, dass ich mich auslebte.

Ich rasierte ihr die Muschi

Ich rasierte ihr die Muschi

Das Muschi Rasieren war ebenso neu für mich. Dass es dabei zu einer erotischen Handlung kommen würde, damit hatte ich natürlich auch nicht gerechnet. Doch genau das passierte an einem verregneten Mittwoch. Elke und ich trafen uns mal wieder, mit einem entsprechenden Hintergedanken. Wir wollten eigentlich nur Kaffee trinken, doch wie immer landeten wir beiden im Bett. Mit wilden Fummeleien begann alles und mit aufregenden Sexspielchen ging es weiter. Ich genoss die Gesellschaft der geilen Hausfrau sehr. Als Elke mir den Schwanz blies, kam sie auf eine komische Idee. Sie schaute mich an. „Wo ist dein Rasierer und dein Rasierschaum?“, fragte sie mich. Ich deutete auf den Flur. „Im Badezimmer natürlich.“, antwortete ich. Sie stürmte nackt durch meine Wohnung. Ich war noch ganz benebelt vom Blowjob, als sie mit Rasierer und Rasierschaum in der Hand zurückkam. Elke legte sich zu mir auf das Bett. Sie sprühte sich den weißen Schaum, der mich in diesem Moment an Wichse erinnerte, auf die behaarte Muschi. Die sonst haarige Muschi war vollkommen von einem weißen Schaum überzogen. Anschließend drückte mir die behaarte Frau den Rasierer in die Hand. „Was ich?“, fragte ich entsetzt. Elke schaute mich an „Ja, du. Ich fand es geil, wenn du das machst.“ Ich setze den Rasierer an und zog die erste Bahn. Unter dem Rasierschaum erblickte ich eine nackte und haarlose Muschi. Sie hatte recht, es hatte etwas Anregendes. Ich rasierte ihr die Muschi, bis kein Haar mehr über war.

Nach meiner geilen Sonderbehandlung war ich so scharf, dass ich Elke gleich meinen dicken Kolben in die frisch rasierte Muschi schob. Hemmungslos fickte ich die geile Lustgrotte, bis ich meinen weißen Saft in das nasse Loch abgab. Vollkommen erschöpft und zufrieden rollte ich mich von der nackten Hausfrau herunter. Die geile nackte Hausfrau lässt sich von mir die haarige Muschi rasieren, das war ein neues Highlight in der langen Liste der Highlights. Zufrieden rollte ich mich auf die Seite und schlief ein. Der Schlaf der Gerechten. Als ich erwachte, war Elke wie immer weg. Sie hatte alles sauber hinterlassen. Bloß an meinem Rasierer klebte ein Zettel. „Immer wieder“, stand darauf.